Verdünnen

  • Verdünnen von Öl- und Acrylfarben
    Warum Verdünnen wir unsere Farben mit dem entsprechenden Verdünnungsmittel (Arcylfarben zum Beispiel mit Wasser, oder Ölfarben mit "White Spirit")? Richtig geraten; Wie der Name Verdünnen schon sagt. Weil die Farben meistens etwas dickflüssig sind, oder weil wir sie für verschiedene Maltechniken sehr dünndlüssig brauchen.
    Nun wirst Du zu Recht sagen das sie doch durch das Verdünnen an Deckkraft verlieren müssen. Dem ist auch so, aber es besteht die Gefahr das sehr feine Details mit zu viel zu dicker Farbe verdeckt werden. Je nach Farbe braucht man so zwar mehrere dünne Schichten, insbesondere Gelb und Rot müssen in sehr vielen Schichten gemalt werden bis sie deckend sind, aber das sieht im Endergebnis deutlich besser aus als eine dicke Schicht mit unverdünnter Farbe. Der Mehraufwand an Zeit ist es allemal wert!

    Farbverdünnung Schritt für Schritt:


    1. Am besten suchst Du Dir einen relativ alten, mittelgroßen Pinsel, einen den Du nicht mehr zum bemalen benutzt und auch nicht mehr benutzen wirst. Nun nimmst Du mit diesem alten Pinsel etwas Farbe aus dem Farbtopf heraus und trägst diese auf Deine Mischpalette auf. Ich nutze als Mischpalette einen alten weißen flachen Speiseteller, den ich einfach wieder reinige wenn er zu stark verschmutzt ist. Man kann aber auch eine Fliese benutzen, oder aber auch die Blister Packungen von Figuren.

    2. In den meisten Anleitungen wird an dieser Stelle geschrieben das man seinen Pinsel nun in ein sauberes Glas mit Wasser tauchen soll, um so Wasser auf die Mischpalette zu übertragen. Ich finde diese Vorgehensweise nicht sonderlich sinnvoll da man so immer mindestens 2 Gläser mit Wasser auf dem Arbeitstisch stehen hat, und das Wasser auch nicht lange sauber bleibt. Sei es nun weil man vergessen hat seinen Pinsel zu säubern bevor man ihn in das Wasser getaucht hat, oder weil man die Gläser einfach stumpf verwechselt hat.
    Ich nehme statt dessen ein Pipettenfläschen (30 ml) bekommt man in jeder Apotheke für ungefähr 3 €. Dieses habe ich zu einer Hälfte mit Wasser und zur anderen Hälfte mit "Erdal Glänzer für Fleisen" (Achtung nicht das für Parkett nehmen!) gefüllt, was für einen besseren Farbverlauf sorgen soll. Nun kann man sehr gut dosieren wie viele Tropfen Wasser zur Farbe beigemischt werden.

    3. Nachdem nun Wasser und Farbe auf der Mischpalette sind beginnen wir die beiden mit dem Mischpinsel zu "vereinen". Die richtige Konsistenz ist erreicht wenn diese die Konsistenz von Milch (3,5% frische Vollmilch - nur ein Scherz ;) ) hat – nicht mehr so dick wie die Farbe die wir direkt aus dem Topf entnommen haben, aber auch nicht so dünn wie Wasser.

    4. Wenn die Farbe beim Verrühren kleine Bläschen schlägt, besitzt sie meist die richtige Konsistenz.

    5. Auf keinen Fall Farbe die auf der Mischpalette einzutrocknen beginnt mit Wasser versuchen zu Verdünnen. Meistens lösen sich dann nur die "Verkrustungen" vom Rand und kommen als kleine Störungen mit auf die Miniatur.

    1.223 mal gelesen