So.., wir sind also nicht mehr Eure Lieblingstruppen...?

  • +75 Punkte Feldschlacht zwischen Späten Karthagern und Galliern
    tiny-soldiers.com/index.php/At…9912881b4176b149677d08049

    (Aus „Xenas Erinnerungen“)

    Als sich der Morgennebel (der Sichtschirm) lichtet.., muss ich erst einmal still schlucken. Der rechte khartagische Flügel ist sehr stark. Wenn mein Gegner schnell ist werde ich da ziemliche Schwierigkeiten bekommen. Überhaupt die Elefanten sind mehr als gefährlich für meine Adelsreiterei. Allerdings hat mein Gegenüber seinen ersten Fehler schon gemacht! Seine schwere Reiterdivision steht hinter den Elefanten. Ich weis nicht was das für eine Taktik sein soll.., aber ich werde versuchen diesen Fehler auszunutzen...Ja..., er ist von meinen Kriegerhaufen auf den Flanken übberrascht...! Selbst schuld ! „Kenne deinen Feind.., auf das Du weist was er kann und tut...“Ja mein Freund, eine Schlacht beginnt schon, bevor der erste Mann auf das Schlachtfeld marschiert..Mein Blick schweift die gegnerische Schlachtreihe entlang und bleibt einen Moment auf dem überheblichen Grinsen meines Gegenübers hängen. Er hat meinen Blick auf seine rechte Flanke gesehen.., lange genug habe ich ja auch hingesehen.., und nun denkt er sich schon auf der Siegerstrasse...Bald mein Freun, werde ich Dich unsanft aus Deinen schwülstigen Siegesträumen reißen...Weiter der Blick...Im Zentrum steht das Groh seiner Truppen. Die Spanier. Gute Krieger. Zuverlässig.., aber es fehlt ihnen der ungestüme Mut meiner Stammeskrieger. Hier werde ich die Schlacht gewinnen müssen. Auch hier eine zweite Reihe. Warum versteckt er seine wenigen Truppen noch..? Und wenn das eine Reserve sein soll.., warum an dieser Stelle...?Nun.., es ist egal..! Mein Schlachtplan steht fest.Die Adelsreiterei an meinen Flügeln wird , zusammen mit den Flügel-Kriegshaufen seine Flanken aufhalten.Und ich werde im Zentrum die Schlacht gewinnen...!

    tiny-soldiers.com/index.php/At…9912881b4176b149677d08049
    Beim Teutates.., es ist ein erhebender Anblick, meine tapferen Krieger schnell wie der Wind gegen den Feind angreifen zu sehen. Zwar kommen auch meine Gegner, aber mit der Geschwindigkeit meiner Krieger können sie es nicht aufnehmen. Die linke Flanke.., entwickelt sich besser wie ich dachte. Glaubt mein Gegner denn tatsächlich, er könne meine Adelsreiterei mit diesen dunkelhäutigen Reitern aufhalten.::? Ihre Pferde scheinen nicht einmal ausgewachsen.., so klein und zierlich sind sie. Zugegeben, die Reiter sind tapfer.., aber das werden wir ihnen schnell abgewöhnen. Schon sehr bald werden sie tot sein. Die Elefanten und seine schwere Reiterei.., hat er Angst...? Sie bewegen sich kaum vorwärts.., als habe er Angst, von meinen Jungkriegern angegriffen zu werden. Nun, sollte er dies denken.., dann ist der Mann vielleicht doch nicht ganz so unbedarft wie es mir schien..Im Zentrum haben wir im ersten Ansturm die Feindliche Linie aufgerissen. Das ist gut.., aber zum gewinnen der Schlacht reicht es nicht. Die Spanier sind stärker als erwartet. Ich werde persönlich nach vorne gehen , um meinen Kriegern Ansporn zu sein.Was mich bitter trifft ist meine rechte Flanke. Hier muss Verrat im Spiel gewesen sein.. anders ist es nicht zu erklären, wie zwei Kriegshaufen von den karthagischen Reitern besiegt wurden. Aber.., Feigheit steckt leider an. Ich habe genau gesehen, wie sich der erste Kriegshaufen zur Flucht wandte.., nachdem der Aufprall der Reiter geschehen war. Und dann sah ich die Angst in den Augen der zweiten Einheit.., die nicht einmal versuchte zu kämpfen.., sondern ebenfalls sofort das Hasenpanier ergriff...
    tiny-soldiers.com/index.php/At…9912881b4176b149677d08049
    Auch meine Schlachtlinie ist zerrissen..!Aber mein Gegner hat glücklicherweise keine Truppen um dies auszunutzen. Auf der linken Flanke geht es voran. Die dunkelhäutigen Reiter sind größtenteils zersprengt oder getötet. Aber dieser Erfolg ist keiner, er schwächt meinen Gegner nicht entscheidend. Die Jungkrieger haben sich mit Elan gegen die Elefanten geworfen, so erkaufen sie der Adelsreiterei die Zeit, ihre Reihen zu ordnen, da die Pferde fast wahnsinnig wegen den elefanten werden. Teutates.., Du verlangst heute viel...Im Zentrum kämpfen meine Krieger heldenhaft.teils mit mehr, teil mit weniger Erfolg. Sie haben im Kampfeseifer den Abbruchbefehl nicht vernommen und kämpfen weiter, anstatt sich zurückzuziehen und zu sammeln. Bald werden sie müde werden..., ebenso wie der Gegner. Nun, ich habe noch Reserven...
    tiny-soldiers.com/index.php/At…9912881b4176b149677d08049
    Bei Teutates...!Nun wissen diese Karthager was passiert, wenn sie uns den versprochenen Sold nicht vergüten. Waren wir nicht die Lieblingskrieger des großen Hannibal..? Sie hätten besser daran getan, es dabei zu belassen...!Wie ich es vorausgesagt hatte.., wurden die Krieger müde.., auch unsere Feinde.. Aber ich hatte Reserven.., konnte ausgeruhte Krieger auf abgekämpfte Spanier werfen...Es soll Häuptlinge geben, die einen solchen Sieg nicht für ruhmvoll genug halten.., ich gehöre nicht dazu..!Letztendlich ist fast die gesamte Schlachtlinie des Gegners zusammengebrochen. Und beim Teutates.., ich habe diesen karthagischen Hund persönlich niedergestreckt.Seine Augen blickten fast dankbar, bevor sie brachen.., habe ich ihm doch erspart, seine ganze Armee auf der Flucht zu sehen..Ergebnis : 6 : 5 Wunden Sieg für die Gallier (Xena)

    690 mal gelesen