Spielbericht "The Man in the High Castle" (kein Spoiler)

      Spielbericht "The Man in the High Castle" (kein Spoiler)

      Anläßlich des Starts der zweiten Staffel der gleichnamigen Serie haben WCT und ich gestern das streng historische Metier verlassen, um einmal Japaner gegen Deutsche antreten lassen zu können.
      Wir wollten außerdem mal mit nur minimalem Gelände, aber dafür einer vollständig motorisierten Kompanie spielen.

      Irgendwo im mittleren Westen der USA trifft also meine japanische Infantriekompanie mit 4 Infantriegeschützen auf eine Kompanie deutscher Panzergrenadiere (3 Züge in SdKFZ, Kompaniechef in zwei Kübelwagen und zwei StuG IV) geführt von WCT.

      Wir wählen stance 1 bzw. 5, aber die Aufklärungsphase verläuft verrückt, so dass die Japaner schließlich sogar angreifen. Nebenbei gehen drei japanische Infantriegruppen und ein StuG verloren, der amerikanische Widerstand scheint sehr aktiv in dem Gebiet zu sein.



      Bei der geringen Deckung durch Gelände blieb mir nur die Flucht nach vorne, was aber Dank sehr platzierter Artillerieschläge, sehr hilfreicher Unterstützung durch die IG und Mörser und bester AP Würfe an den richtigen Stellen sehr schnell von Erfolg gekrönt war.



      Auf beiden Flanken rückte ich sehr schnell mit zwei sehr großen Zügen vor, um dann schließlich im BANZAI Modus Richtung Tischmitte zu stossen.







      Am Ende der dritten Runde steht die Uhr schon bei 1600, keine deutschen Reserven in Sicht, zwei objectives habe ich bereits eingenommen, das letzte liegt unverteidigt kurz vor mir und den Deutschen ist bisher fast nichts gelungen. Ich fühl mich sehr, sehr zuversichtlich. :smoker:

      Danach wird offenbar eine neue Filmrolle in den Projektor gelegt :knot: .

      Ich verliere die beiden Flankenzüge durch plötzliche und sehr ungünstig verlaufende breaktests, ein objective wird verlassen und wird ebenso wie das bis dahin unbesetzte Haupt-objective in der allerletzten Runde durch den plötzlich doch erscheindenden deutschen Reservezug eingenommen. :patsch:

      Im Bild mein heroischer Nahkampfangriff auf das letzte StuG, das ohne Infantriebedeckung zwischen Farmgebäuden feststeckte - nur eine 6 konnte das StuG retten, WCT lieferte natürlich dann auch diese. :thumbdown:



      Am Ende hatte ich 35 Infantriegruppen verloren, bei den Deutschen sah es nicht viel besser aus: nur das StuG und der Reservezug überlebten. Aber durch die 2:1 objectives ein deutscher Sieg.

      Insgesamt aber mal wieder ein großartiges Spielerlebnis dank PBI, besser hätte das Philip K. Dick oder Ridley Scott dramaturgisch auch nicht hinbekommen :whistling:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Graf Aujeszky“ ()

      Gegem Xema wurde im Dezember aus einem Durchmarsch gegen die Rumänen zu beiderseitigen Erstaunen auch noch ein Ausbrennen der angreifenden Russen.

      Die besten Pläne von Menschen und Mäusen können scheitern, die Spiele sind oft spannend bis zum letzten Zug.

      Ariovist
      Gold is for the mistress -- silver for the maid --
      Copper for the craftsman cunning at his trade.
      "Good!" said the Baron, sitting in his hall,
      "But Iron -- Cold Iron -- is master of them all."
      R, Kipling
      Jene Variante der Nachriegszeit hätte ja Raum für einige Weird War II oder Konflikt '47 Szenarien, aber da gehen die Geschmäcker bekanntlich ja auseinander.

      Chacun à son gout!

      Ariovist
      Gold is for the mistress -- silver for the maid --
      Copper for the craftsman cunning at his trade.
      "Good!" said the Baron, sitting in his hall,
      "But Iron -- Cold Iron -- is master of them all."
      R, Kipling
      Das motiviert und bringt mich dazu die Malreihenfolge umzustoßen. Als nächste 15 mm sollten berittene Bogenschützen folgen, jetzt kommen die letzten Schritte meiner Pzkw IV. Nicht viel, nur habe ich mich bisher nicht daran getraut. Habe Befürchtungen, dass ich das tausend Mal bessere Aussehen des zweiten Versuche zerstöre.

      Aber der Bericht lässt mir keine Wahl...
      Gruß

      Riothamus

      Bemalte Miniaturen 2017:

      28mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
      Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)
      1 Schneller Raumkreuzer Orion VIII 10 cm Durchmesser

      Bemal- und Bastelzeit ab März 2017: 26 h
      Nix da, Graf Aujeszky -

      Amazonas ist unbedeutend und Pazifik aus schwer zu erreichen - D A S strategische bedeutendste Gebiet der westlichen Hemisphäre ist noch unbestetzt und zudem für beide Antagonisten ähnlich schwer/leicht zu erreichen.

      Der Panamakanal!

      Zudem tropischer Regenwald in gebirgigen Gelände sollte was hermachen können, oder?

      Ariovist
      Gold is for the mistress -- silver for the maid --
      Copper for the craftsman cunning at his trade.
      "Good!" said the Baron, sitting in his hall,
      "But Iron -- Cold Iron -- is master of them all."
      R, Kipling
      Zunächst einmal.., schöner Bericht..! :thumbup:
      (Wenngleich mir das Balkenkreuz auf dem StuG doch ...äh ein wenig aufgefallen ist...) :whistling:


      Ariovist schrieb:

      Gegem Xema wurde im Dezember aus einem Durchmarsch gegen die Rumänen zu beiderseitigen Erstaunen auch noch ein Ausbrennen der angreifenden Russen.

      Die besten Pläne von Menschen und Mäusen können scheitern, die Spiele sind oft spannend bis zum letzten Zug.

      Ariovist


      Zu jenem Zitat möchte ich anmerken (so mit "Xema" meine Eine gemeint ist..., dass ich selbstverständlich NICHT erstaunt war....durch meine überlegene...bla blabla...bla...sabbl...sülz... :D
      Gruss Xena




      " Alle Superklugen..,die welsche Schraibfeler finden, dürfen sie berhalden...! :sarcastic: "

      Damit es wieder gelb in der Politik wird.....
      Die AKVD, Appenzeller-Käse-Vereinigung -Deutschland in den Bundestag !
      "Wir reden kein Käse.., wir essen Ihn..!!!
      ( Unbeeindruckt von den Produkten weiblicher, ähen, kriegerprinzesslicher Phantaisie )

      Truppen in deutscher Ausrüstung und mit deutscher Ausbildung gegen Japaner hatte es hitosrisch natürlich in China tatsächlich gegeben - ich hatte schon mal darauf hingewiesen!

      Shanghai 1937

      Deutsche Militärberater in Chinaweaponsandwarfare.com/2017/01/…sory-corps-in-china-1937/

      Deutsch-chinesische Zusammenarbeit

      General von Seeckt hat gesagt, dass die von den Deutschen ausgebildent Divisionen der Chinesischen Republik so gut seien wie die der Reichswehr- also locker "Veteranen" nach den Regeln - ohnehin mit neben sowetischen Maiterial auch mit Pz I und Pz II ausgerüstet - da können sich die Japaner nicht wegen technischer Unterlegenheit herausreden.

      Die 88. Infanteriedivision wurde schon erwähnt, der Häuserkampf um das Warenhaus von Shanghai war in der Nachkriegszeit selbst im kommunnistischen Regime eine Legende.

      Ausreden habt Ihr also genug - auch das Gelände dafür?

      Ariovist
      Gold is for the mistress -- silver for the maid --
      Copper for the craftsman cunning at his trade.
      "Good!" said the Baron, sitting in his hall,
      "But Iron -- Cold Iron -- is master of them all."
      R, Kipling