Sturmtigers Mannen

      II. Teil des Betrags von heute:

      Lückenfüller


      Zwischen dem Auftrag der Farben wollen die Minis immer gut trocknen. Ich beschloss, die Zeiten des Trocknens für einige schon länger anstehende Arbeiten sinnvoll zu nutzen und nicht verstreichen zu lassen.

      • Das Schützen-Regiment 1 braucht noch 15 "Rifles" für seinen PBI-Einsatz. Dann ist es auf der gewünschten Personalstärke von 140 Figuren.

      • Das Panzer Pionier Bataillon 37 braucht noch drei weitere Offiziere. Gebased und grundiert waren sie schon, nur Farbe für die Details brauchten sie noch.

      • Das Schützen-Regiment 113 soll weitere 30 Rifles bekommen. Auch hier hat PBI neue Planstellen geschaffen. Gebased und grundiert ist bereits. Die Schmuckfarben fehlen halt noch.

      • Plasti braucht für seine eigenen Sd.Kfz.250 und Sd.Kfz.251 MG-Schützen. Er hatte sie mir zur Einkleidung rübergeschoben und jetzt war eine gute Gelegenheit, die Jungs in den Frack zu stecken.


      Nachfolgendes Bild: Einige ältere, noch anstehende Arbeiten: fünfzehn Rifles für das Schützenregiment 1.


      Nachfolgendes Bild: Auch schon länger wartend: drei Offiziere für das Panzer Pionier Bataillon 37


      Nachfolgendes Bild: Ganz aktuell: vierzehn MG-Schützen für Plasti. Seite 250er und 251er brauchen dringend Bediener für die Bord-MGs.


      Nachfolgendes Bild: Und wieder einige Restanten: 30 Schützen für das Schützen-Regiment 113.


      Work in Progess

      Die Arbeit ging ganz gut von der Hand- Allerdings zeigte es sich, dass die letzten 30 Rifles wohl doch noch ein bisserl länger warten müssen. Was zu viel ist, ist zu viel.

      Nachfolgendes Bild: Hier ein erster Fortschritt: das Schützenregiment 1 wird wohl als erstes Nachschub kriegen.


      Ergebnisse der Tüpflei

      Vier Eichentüpfler wurden aufgelegt, vier wurden fertig. Drei Herbsttüpfler und ein Frühjahrstüpfler. Die Variante in Grün wollte ich unbedingt auch gleich ausprobieren. Den sehr hellen Farbton musste ich anmischen aus Gelb und Farngrün. Es sollte eigentlich etwas wie Maigrün werden, ein Ton, den es bei Revell nicht gibt.

      Nachfolgendes Bild: Tarnmuster Eichenlaub Herbst hat fertig: die vier ersten aus der Serienfertigung.


      Nachfolgendes Bild: Einer ist mit Frühjahr/Sommer mit dabei. Den Test musste ich machen. Vom Gesamteindruck her taugt er mir.


      Die Lückenfüller wurden auch fertig. Plasti wird sich freuen, meine Regimenter und Bataillone auch.

      Nachfolgendes Bild: Hier die in den Trocknungszeiten der Eichentüpfler bemalten Schützen für das Schützenregiment 1


      Nachfolgendes Bild: Und hier die ebenfalls in den Trocknungszeiten entstandenen MG-Schützen für Plasti.


      Nachfolgendes Bild: Die drei Offiziere passten auch noch in die Trocknungszeiten. Dann war aber Schluss.


      Soviel für heute. Stay tuned!

      Sturmi
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      Danke, Parmenion.

      Mich fasziniert die Versuchsserie noch nicht so ganz, da ich mich immer noch nicht am Ziel sehe. Einerseits ist das Eichenlaub noch nicht so, wie ich es will, zum anderen steht auch die Frühjahrsversion an. Diesem Thema habe ich mich jetzt dann aber doch schon mal angenommen und insgesamt einen erneuten Versuch zur Lösung des Eichenlaubthemas unternommen.

      Tarnmuster Eichenlaub "Frühjahr"

      Für die Frühjahr-Variante des Tarnmusters Eichenlaub probierte ich erneut Revell Grüntöne aus. Diese sind jedoch allesamt zu dunkel. Der Kontrast zwischen der gewashten Erdfarbe und dem Grün ist mir zu gering. Ich verwendete erneut meine Anmischung aus "Farngrün" und "Gelb".

      Versuchsweise legte ich auf eine Figur ein paar dunkelgrüne Flächen, jedoch trugen diese nichts Positives zum Gesamtbild bei. Bei der späteren Betrachtung waren die dunkelgrünen Flächen nicht mehr wahrnehmbar.

      Nachfolgendes Bild: 4x Tarnmuster Eichenlaub "Frühjahr"


      Tarnmuster Eichenlaub "Herbst"

      Eine kleine Serie widmete ich erneut dem "Herbst". Versuchsweise setzte ich einige Tupfen in "Orange"-Braun (361 85) zwischen die Ocker-Tupfen. Die sich ergebenden Unterschiede sind jedoch marginal. Letztendlich kommt es besser, wenn ausschließlich Ocker verwendet wird.

      Nachfolgendes Bild: 4x Tarnmuster Eichenlaub "Herbst"


      Erster Versuch mit "Erbse"

      Das Erbsentarnmuster habe ich als Melange aller Farbtöne ausgeführt. Tupfen in Ocker, in dem hellen Grün, in Schwarz. Der Schütze ganz links auf dem folgenden Bild hat es abgekriegt. Zufriedenheit: mittelmäßig. Muss noch verfeinert werden.

      Der Herr in der Mitte war mein erster Herbst-Tarntüpfling, der mir spontan sehr gut gefallen hat. Der wurde nach dem Test nicht wieder übermalt und blieb.

      Rechts ist noch ein weiterer Herbstler.

      Nachfolgendes Bild: 1x Erbsentarn, 2x Eichenlaubtarn



      Soviel fürs Erste von der Eichenlaubfront!

      Sturmi
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      Hallo zusammen,

      wer meine beiden letzten Beiträge zum Thema Eichenlaub Tarnmuster aufmerksam gelesen hat, dem wird meien begrenzte Zufriedenheit nicht entgangen sein. So ganz das Gelbe vom Ei ist es bisher noch nicht geworden. Es ist schon irgendwie tüpfelig (und gerade die zuletzt getüpfelte Version gefällt mir optisch sehr gut), aber so die "Eichenlaubanmutung" hat es noch immer nicht. Mich hat es nicht ruhen lassen und ich habe nochmal die diversen Bilder im Internet vom Tarnmuster Eichenlaub aufgesucht und genau beäugt.

      derfigurenmaler.de

      Was mich auf neue Gedanken gebracht hat, das ist eine Seite über Tarnmuster, die ich beim "Figurenmaler" fand. Dort werden bemalte Figuren gezeigt, welche die verschiedensten Tarnmuster tragen. Es sind zwar allesamt Figuren in größeren Maßstäben, doch ich fand die Ergebnisse vom Ergebnis her so gut, dass ich mir genau ansah, wie die Farben aufgetragen wurden.

      Natürlich sind Figuren in größeren Maßstäben leichter zu bemalen als die fitzeligen 20mm-Minis. Dennoch versuchte ich die verschiedenen Farbschichten des Tarnmusters Eichenlaub zu identifizieren und überlegte, wie dies in den kleinen Maßstab zu übertragen sein könnte. So legte ich mir schließlich eine neue Strategie für eine weitere Serie an Figuren zurecht.

      Folgende Vorgehensweise erkannte ich als zielführend.


      1. Grundfarbe bleibt der Farbton Revell Aquacolor Erdfarbe
      2. Mit Revell Aquacolor Schwarz trage ich Flecken und Punkte auf. Ich achte darauf, weite Teile der Uniform nicht zu bemalen. Die Flächen der schwarzen Flecken sind eher klein. Zwei der Flecken sollen z.B. nebeneinander auf einem Hosenbein Platz finden.
      3. Im dritten Schritt tupfe ich mit einem sehr feinen Pinsel Revell Aquacolor Holzbraun ausschließlich in die schwarzen Flächen des letzten Farbgangs auf. Zum Rand der schwarzen Flächen hin bleibt es lichter, im Innern wird es dichter.

      Der entstandene Eindruck beim Betrachten schickt. Für mich ist das nun Eichenlaubtarn. Ziel erreicht. Die Figuren werde ich demnächst fertigstellen.

      Allerdings... ich will offen sein... so sehr es mir aus denNähe (15-20cm Entfernung) gefällt und es nach Eichenlaub ausschaut, sobald ich aus 60-70cm Entfernung drauf schaue, lösen sich alle Konturen auf und die Grenadiere stecken alle nur noch in Kartoffelsäcken...

      Best

      Sturmi

      Nachfolgende Bilder: Ergebnisse der letzten Tüpfeleien.












      Nachfolgendes Bild: Und hier die ganze Tüpfeltruppe.
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      Ich fürchte, Sturmtiger, hier hast Du ein Dilemma.

      Wenn Du dann das Tarnmuster überzeugend hin bekommen hast - erfüllt es auch seinen ursprünglichen Zweck: es löst Konturen, Muster und Farben auf in die Unkenntlichkeit.
      In Parmenions oder Willis Dsschungel sieht man auch das Oliv der Amerikaner oder das Khaki der Japaner auf Armeslänge schon schwer genut.

      Genau dafür wurde es ja entworfen und eingesetzt. :P*
      (Siehe auch dieses kurze Video)

      Ariovist

      *habe mal auf einem leeren Tisch ein 15mm Pakgeschütz in Drei-Farbtarnung gesucht, von der ich ja wusste, dass sie da sein musste! Wir haben mit zwei Leuten einige Zeit gebraucht.

      Hier könnt Ihr Euch ja mal satt suchen!
      Gold is for the mistress -- silver for the maid --
      Copper for the craftsman cunning at his trade.
      "Good!" said the Baron, sitting in his hall,
      "But Iron -- Cold Iron -- is master of them all."
      R, Kipling
      Ich muss sagen, die Minis verdienen :thumbsup:, :thumbsup:, :thumbup: mit * und Eichenlaub.
      Gruß

      Riothamus

      Bemalte Miniaturen 2017:

      28mm: 21 Schafe, 1 Hund, 2 Zivilisten
      Reiskörner: 400 Infanteristen v1.0 (7 Regimenter), davon v2.0: 268 Infanteristen (4 Regimenter)

      Bemal- und Bastelzeit ab März 2017: 14 h
      Hallo zusammen,

      nächste Woche geht es in Urlaub. Da lag es mir heute am Herzen, den Bemaltisch doch noch ein wenig leer zu schaffen.

      Für meine PBI-Army hatte ich mir kprzlich 30 Mann mit Rifles, SMG, lMG und le Granatwerfer zurecht gelegt und mit der Bemalung begonnen. Heute trafen wir uns zum Bemalnachmittag in Mörfelden und ich nutzte die Gelegenheit, bei brütender Hitze den Pinsel zu schwingen und die 30 Mann endlich fertig zu stellen.

      Die 30 Mann kommen zu meinem Early-War Gewalthaufen, dem Schützen-Regiment 113.

      Gerade eben konnte ich den Pinsel aus der Hand legen...


      Nachfolgendes Bild: 5 Rifles für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: Weitere 5 Rifles für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: 5 SMG für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: Weitere 5 SMG für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: 3 leichte Granatwerfer 36 für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: Ein Funker und nochmals 3 SMG Schützen für das Schützen-Regiment 113


      Nachfolgendes Bild: Zwei lMG für das Schützen-Regiment 113


      Damit soll es für heute genug sein. Morgen werde ich schauen, ob ich die 11 Mann der Eichenlaub-Gruppe und eventuell die angefangenen 16 Granatwerfer-Bedienmannschaften (für Winter; hätte eigentlich noch Zeit) fertig kriegen werde. Aber Koffer wollen ja auch noch gepackt werden...

      Best

      Sturmi
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      N'Abend,

      heute habe ich mir unter anderem mehrere Waffenteams für meine winterlichen Granatwerfer vorgenommen - die ich schon länger auf dem Bemaltisch stehen hatte...

      Die Figurengruppe habe ich vor gut einem Jahr gebased. Dann dauerte es noch ein paar Wochen, bis ich mit dem Pinseln anfing. Meine Mallust hielt aber nicht sehr lange an, denn die weiße Farbe widersetzte sich mir in schärfster Weise. Ich grundierte weiß und ging mit einem sehr wässrigen dunkelgrauen Wash drüber. Was bei den letzten Winter-Grenadieren sehr gut geklappt hatte, ging hier vollends schief.

      Ich beschloss damals, die Figuren neben hin zu legen und erst mal zu grübeln. Zwischenzeitlich stellten sich aus den Restbeständen des BB-Shop noch mehrere Päckchen Late War German Infantry Heavy Weapons bei mir ein. Das nahm ich vor einigen Wochen dann zum Anlass, einen erneuten Versuch der Bemalung zu unternehmen. Es sollte quasi die Generalprobe werden.

      Es zog sich dann aber doch bis heute hin... Ich reussierte schließlich mit dem Highlighting der erhabenen Stellen auf den Schneehemden. Der Wash von damals war wie auch immer verhext. Als ich einen ebensolchen neu auftrug, funzte es plötzlich wieder. Wer weiß, woran es damals lag.

      Jetzt sind die glücklicherweise fertig geworden:
      • Zwei Bedienmannschaften (3-mann-Team) für den 81mm Granatwerfer 34 plus ein Offizier.
      • Zwei Bedienmannschaften (3-mann-Team) für den 120mm Granatwerfer 42 plus ein Offizier.
      • Zwei Ladeschützen für den Panzerschreck.
      Auf den Fotos sind auch zwei Panzerschreckschützen sowie vier Granatwerfer zu sehen. Die Panzerschreckschützen sind Leihgaben vom Grenadier-Regiment 103, die Granatwerfer stammen von den Granatwerfer-Bataillonen 5 und 9. Nach dem Fotoshooting gings wieder zurück in die heimische Kaserne.

      Soviel für heute.

      Best

      Sturmi

      Nachfolgendes Bild: Zwei Teams Bedienmannschaften für den 81mm-Granatwerfer 34 plus ein Offizier aus dem Plastic Soldier Company Set WW2020005 Late War German Infantry Heavy Weapons


      Nachfolgendes Bild: Zwei Teams Bedienmannschaften für den 120mm-Granatwerfer 42 plus ein Offizier aus dem Plastic Soldier Company Set WW2020005 Late War German Infantry Heavy Weapons


      Nachfolgendes Bild: Zwei Ladeschützen für den Panzerschreck aus dem Plastic Soldier Company Set WW2020005 Late War German Infantry Heavy Weapons
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      Ein paar Panzergrenadiere hatte ich ja auch begonnen. Die elf Eichentüpfler aus den erfolgreichen Tüpfeltests wollten auch noch finalisiert werden. Das stand heute auch noch an. Hier kann man sie sehen.

      Der Maltisch ist leer... damit können die Ferien jetzt kommen!

      Ich wünsche euch ne gute Zeit und bis bald!

      Nachfolgendes Bild: Panzergrenadiere mit Tarnmuster Eichenlaub (Herbst)


      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.
      Ein ganzes Panzergrenadierbataillon könnte es sein, was sich da vor der Mainzer Bekleidungskammer tummelt. Ungewöhnlich ist, dass die Herren keine Feuerwaffen im Gepäck haben. Welcher Gewalthaufen hat sich denn da verirrt?

      Das merkwürdige Panzergrenadierbataillon

      Der Plasti leidet an einer ähnlichen Krankheit wie ich. Es packt uns, wenn wir die Neuigkeiten von Plastic Soldier Company und so manch anderem Hersteller durchs Internet geistern sehen. Oder wenn sich plötzlich und völlig unerwartet Schnäppchen auftun. Ein Restposten von 60 Halbketten. Ein paar ( so etwa elf ) Chi-Ha Tanks der Kaiserlichen Armee für'n Fünfer das Stück... Was soll man da tun? Soll man warten bis irgendjemand einem die Leckerbissen vor der Nase wegschnappt? Geht gar nicht, ne wahr?

      So begab es sich, dass wir vor einiger Zeit größere Bestände an PSC-Bausätzen zu uns kommen hießen. Die Folge war natürlich eine angenehme Aufstockung unserer Fahrzeugbestände. Die nächste Battle kann kommen!!! Leider bedeutet es auch, dass von den Figuren der Bausätze auch größere Mengen anfallen. Während die Fahrzeuge in gewohnter Geschwindigkeit und Qualität in den Berkersheimer Motorenwerken vom Band rollen, finden sich die Begleitfiguren in Stärke des besagten Panzergrenadierbataillon allhier zur Bekleidung ein.

      Jetzt habe ich mir mal ein Herz genommen und mit der Bemalung der Herren begonnen. Sehr zu meiner Freude muss ich feststellen, dass die Figuren von PSC durchweg sehr gut modelliert sind. Von den Figuren aus den Figurensets kannte ich dies bereits. (Die liegen auch in Stärke eines Panzergrenadierbataillon vor) Mit den Figuren der Fahrzeugbausätze hatte ich bislang nur wenig Berührung gehabt.

      Die Bemalung des Panzergrenadierbataillon

      Plasti wünscht seine Figuren ja stets in Feldgrau. Ich hab's eigentlich gerne auch in Late-War-Kluft. Nachdem ich ja kürzlich ein für mich gut gängiges Verfahren für das Tarnmuster Eichenlaub gefunden habe, will ich da natürlich bei meinen Figuren auch von der neu erarbeiteten Technik Gebrauch machen. Um es kurz zu machen: in dem kurzen Bemal-Batch habe ich für den Plasti 14 Grenadiere aufgelegt, für meinereinen 18, davon neun mit Eichenlaubtarn.

      Nachfolgendes Bild: Das Panzergrenadierbataillon 4711: Plastis Minis und meine.


      Die Figuren stammen vorwiegend von den PSC Halbketten Sd.Kfz. 250/1. Die Figuren sind für den Einsatz auf den Fahrzeugen vorgesehen. So will der Plasti es auch halten. Ich für meinen Teil stelle die Figuren auf eine Base, um sie bei der abgesessenen Infanterie zu verwenden. Von PSC bekommen die Figuren keine Base mit. Daher versehe ich die Figuren mit einem Sockel aus einem Stück Plastik, das ich gut verleime, damit die Figur auf dem 2-Cent-Stück später guten Halt finden wird. Ich vertraue dabei mehr auf den guten Plastikkleber von Revell als auf Sekundenkleber, der die Figur womöglich doch nicht auf dem 2-Cent-Stück halten wird.

      Nachfolgendes Bild: Die Herren vom Panzergrenadierbataillon 4711 auf dem hilfsweise angeklebten Plastiksockel.



      Neue Bemaltechniken gibt es nicht zu vermelden. Allerdings hat sich eine Technik als langfristig erfolgreich herauskristallisiert. Es geht dabei um das Herausarbeiten von Schatten und hellen Flächen, also das Aufbringen von Kontrasten.

      Derzeit bemale ich die Figuren stets zuerst mit der oder mit den beiden Grundfarben. Nach dem guten Durchtrocknen der Grundfarbe(n) trage ich den Black Wash auf, der sich sogleich in allen Vertiefungen absetzt. Nach dem Trocknen des Washs werden die Oberflächen der Figur mit den jeweils dort verwendeten Grundfarben trockengebürstet.

      Mit diesem Verfahren werden vertiefte Stellen mit einem dunklen Schatten versehen, die erhabenen Stellen sind anschließend in den gewünschten Grundfarben gefärbt. Erst dann beginne ich mit dem Auftrag der Schmuckfarben für Details.

      Der erste Trupp vom Panzergrenadierbataillon war jetzt recht schnell fertig. Nachfolgend seht ihr die Herren mit der frisch ausgeteilten Uniform vor den erst kürzlich geschaffenen Wald-Auflegern. Man sieht, die Waldstücke können auch glaubhaft in einer 20mm-Battle eingesetzt werden. Fein...

      Nachfolgendes Bild: Mit dabei im Panzergrenadierbataillon 4711: drei Trupps Bedienmannnschaften für den schweren Granatwerfer. Das Tarnmuster Eichenlaub Herbst kommt mal wieder sehr gut.


      Nachfolgendes Bild: Auch dabei im Panzergrenadierbataillon 4711: drei Trupps Bedienmannnschaften für den schweren Granatwerfer im klassischen Feldgrau.


      Nachfolgendes Bild: Plastis Truppe im Panzergrenadierbataillon 4711
      Alles über mein Hobby auf meinem Online-Zuhause: pink-unicorn.tv.
      Das Video zu unserem letzten 20mm-Turnier.